Was ist Gehörbildung


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 votes, average: 4,89 out of 5)
Loading...

Was ist Gehörbildung?

GehörbildungWie der Name schon sagt, hat es zunächst etwas mit dem Hören zu tun. Allerdings gilt das eigentlich nur für das Üben: Man hört Töne und versucht sie zu erkennen oder richtig wiederzugeben. Das ist aber nur der Anfang. Denn das langfristige Ziel der Gehörbildung ist es, eine gute Tonvorstellung zu entwickeln. Das bedeutet, die Töne „spüren“ zu können, auch ohne dass man sie hört. Zur Gehörbildung gehört außerdem auch immer das rhythmische Hören.

Warum brauche ich Gehörbildung?

Gerade für das Singen ist die Gehörbildung fundamental wichtig! Denn der Sänger ist der einzige Musiker, der keinen technischen Mechanismus besitzt, mit dem er die richtigen Töne erzeugen kann. Ein Instrumentalist hat es da viel leichter. Er muss nur die richtige Taste oder den richtigen Bund an seinem Instrument drücken, und schon erklingt der gewünschte Ton in perfekter Qualität. Dazu muss der Musiker „nur“ seine Spieltechnik einigermaßen beherrschen, und ein funktionierendes Instrument besitzen. Kann er kaufen. Ganz ohne Gehörbildung. Auch beim unmusikalischsten Spieler wird der richtige Ton wunderschön erklingen, solange er die richtige Taste trifft.

Für das Instrument „Stimme“ reicht das lange nicht! Bevor der Sänger den richtigen Ton mit schönem Klang wiedergeben kann, muss er schon eine Menge mehr geleistet haben: Er muss erst einmal den richtigen Ton erkennen, z.B. aus der begleitenden Musik heraus (Gehörbildung). Dann muss er spüren, wie sich dieser Ton anfühlen muss (Tonvorstellung). Und schließlich muss sein Gesangsapparat (Stimme) auch noch den gewünschten Ton so schön wie möglich produzieren können (Stimmbildung). Vieles davon nimmt dem Instrumentalisten ganz einfach die Technik seines Instrumentes ab. Der Sänger muss das alles selbst schaffen. Das kann man nur mit Gehörbildung trainieren.

Wie übe ich Gehörbildung?

Beim Üben versuchen wir zunächst, Töne richtig nachzusingen. Die Übungen werden dabei immer mehr erweitert auf verschiedene Oktav-Bereiche und verschiedene Klänge. Dann üben wir, Akkordtöne zu spüren und Tonleitern mit allen darin enthaltenen Intervallen zu erkennen und zu singen. Weiter lernen wir, Melodien zu finden und richtig wiederzugeben. Und schließlich versuchen wir, Akkorde mit der Stimme zu bauen und die Möglichkeiten der Mehrstimmigkeit zu entdecken.

Mit regelmäßiger Gehörbildung trainierst Du:

  • allgemeine Tonsicherheit und Rhythmusgefühl
  • Fähigkeit zu mehrstimmigem Singen (Chor)
  • Gedächtnis für Melodien
  • spontan eine zweite Stimme singen können
  • eigene Gesangsimprovisationen erfinden

Weitere Artikel

Klassische Stimmbildung und Pop-Gesang Das gleiche "Instrument" Im Pop-Gesang geht man zwar ganz anders an die Musik heran als beim Operngesang. Da wir aber das gleiche "Instrument" verwen...
Wie wichtig ist Einsingen? Jeder aktive Sänger ist sicher schon mit dem Thema "Aufwärmen“ oder „Einsingen" in Berührung gekommen. Wer beispielsweise schon einmal in einem Chor g...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere